Die Geschichte Möbel Bernskötter


So fing 
alles an...


Die lange Geschichte von Möbel Bernskötter beginnt mit der Eröffnung einer Schreinerei durch Franz Bernskötter im Jahre 1893. Zur Gründungszeit gehörten dem Betrieb zwei gelernte Tischler. Die Schreinerei befand sich in Mülheim an der Ruhr, damals noch im Stadtteil Saarn. 

Heute zählt Möbel Bernskötter zu einem der stärksten Möbelhäuser im Ruhrgebiet und glänzt mit einer ausgezeichneten Kundenzufriedenheit. Das familiengeführte Unternehmen besitzt insgesamt zwei Standorte mit einer Gesamtverkaufsfläche von 34.000m² und beschäftigt knapp 150 engagierte Mitarbeiter. Seit inzwischen 5. Generationen steht nun der Name Bernskötter für die Verwirklichung von Einrichtungsträumen. 


Zeitleiste: DAMALS BIS HEUTE...


1900

Nach der Gründung der Schreinerei erkannte Franz Bernskötter das große Potential seiner Werkstätte und beschloß einen weiteren Ausbau. Insgesamt waren nun 12 hauseigene Schreiner tätig. Die Auslieferung der fertigen Möbelstücke erfolgte, zur damaligen Zeit üblich, mittels einem eigenem Pferdefuhrwerk. 


1907

Nach 7 Jahren nahm Franz Bernskötter das Zepter selbst in die Hand und wurde durch eine amtliche Eintragung, der alleinige Geschäftsführer der Schreinerei.


1925

Der gleichnamige Sohn von Franz Bernskötter übernahm 1925 die Schreinerei und stieg damit in die Fußstampfen des Vaters. Dadurch hatte sich bereits die 2. Generation mit der Herstellung von Möbelwünschen verpflichtet.


1944

Nach dem zweiten Weltkrieg befand sich die Schreinerei und die dazugehörigen Ausstellungsräume in kompletter Verwüstung. Natürlich war das nicht nur für den Betrieb, sondern auch für Restdeutschland eine sehr angespannte Situation.


1950

Die 3. Generation stieg mit dem jüngsten Sohn von Franz Bernskötter ins Familienunternehmen bei. Die damalige Verkaufsfläche betrug damals nicht mehr als 60m². Dies sollte sich jedoch in den laufenden Jahren deutlich ändern.


1960

Begann der große Ausbau der damaligen Verkaufsfläche. Aus 60m² sollten zukünftig 500m² werden. Parallel dazu wurde ein zusätzliches Haus, auf der gegenüberliegenden Straßenseite gekauft. Das Erdgeschoß des Hauses, welches über beachtliche 250m² Wohnfläche betrug, wurde als erweiterte Ausstellung genutzt, um weitere Möbel zu verkaufen.


1979

Nach vielen erfolgreichen Jahren und steigenden Verkaufszahlen, begann man im Jahr 1979 mit der großen Expansion des Möbelhauses. Es wurde ein Anbau an das bestehende Haus realisiert, um somit die Verkaufsfläche auf ganze 3000m² zu erweitern. Ein großes Küchenstudio entstand auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Das Möbelhaus Bernskötter beschäftigte 27 qualifizierte Mitarbeiter. 


1980

Möbel Bernskötter wird Mitglied des VME-Einkaufsverbandes, welches immer noch zu den wichtigsten Möbelverbänden in ganz Deutschland zählt. Der Verband stärkt das Leitungsportfolio des Mülheimer Möbelhauses und unterstützt die Gesellschafter unter anderem mit einem größeren Lieferantenkreis, besseren Einkaufskonditionen und öffnete weitere Türen in der Möbelbranche. Die Partnerschaft stärkt die Wettbewerbsfähigkeit und verleitet Möbel Bernskötter zu einem starken Mitbewerber im Ruhrgebiet. 

Lust auf etwas Retro-Feeling?
Dann blättern Sie doch durch unsern alten Prospekt und beginnen eine Zeitreise zurück in die 80er.


1982

Der heutige Geschäftsführer Franz-Peter Bernskötter, übernimmt mittlerweile in 4. Generation, die Leitung des Möbelhauses.


1995

Um mit den Trend von Großflächenanbietern standhalten zu können, entscheidet sich Franz-Peter Bernskötter nach Mülheim-Heißen zu expandieren und beginnt mit dem Aufbau eines neuen Möbelhauses. Die neue Verkaufsfläche beträgt nun ganze 12.000m² und die Mitarbeiterzahl steigt auf 60 an. Neben Möbel & Küchen werden nun auch Teppiche, Bad- und Haushaltswaren ins Sortiment aufgenommen.


2001

Das Lager an der Alexanderstraße wird ausgebaut zu einem hochmodernen Hochregallager umgerüstet. 

Auch die Verkaufsfläche des Möbelhauses wird von 10.000m²  auf 22.000m² ausgebaut. Im Erdgeschoß des Neubaus entsteht eine Mall, in dem sich ein Büro- und Babymarkt befinden. Zu dieser Zeit beschäftigt Möbel Bernskötter bereits mehr als 90 Mitarbeiter.




2004

Die 5. Generation tritt mit der ältesten Tochter - Janine Bernskötter ins Unternehmen ein. Zusammen mit Franz-Peter Bernskötter übernehmen Vater und Tochter gemeinsam die Geschäftsführung. 


2010

Ein zweiter Standort mit dem Namen BERNSKÖTTER POLSTERARENA wird in Dormagen eröffnet. Auf einer Ausstellungsfläche von ca. 4.000m² werden die neusten Möbeltrends im Bereich Polstermöbel, Betten und Relaxsesseln präsentiert.


→ Hier erfahren Sie mehr über die POLSTERARENA


2010

Anne Bernskötter, die zweite Tochter von Franz-Peter Bernskötter tritt als 5. Generation ins Unternehmen ein und leitet erfolgreich die Abteilung Boutique- und Haushaltswaren.  




2013

Möbel Bernskötter feiert sein 125-jähriges Firmenjubliäum.


2014

Aufgrund des Unwetters „Ela“ erleidet das Möbelhaus ein unerwarteten Rückschlag. Die Gewitterfront, die durch ganz Deutschland gezogen ist, beschädigt einige große Stellen am Möbelhaus. Durch eine Überflutung im Erdgeschoss, musste die komplette Etage mit über 5000m² kernsaniert werden.


2015

Ganz nach dem Motto: „Jeder Rückschlag macht einen stärker!“ beginnt man im Laufe der Kernsanierung mit einem kompletten Umbau des Möbelhauses. Alle Etagen werden renoviert und ein zusätzlicher Anbau von 3.200m² Verkaufsfläche wird vollzogen.

Die Außenfassade wird neukonzipiert und es werden mehrere Markenstudios aufgebaut. Die Gesamtverkaufsfläche beträgt nun knapp 30.000m².


2017

Carolin Emmerich, die jüngste Tochter von Franz-Peter Bernskötter tritt dem Unternehmen bei und leitet von nun an die Marketing-Abteilung. Sie kümmert sich unter anderem um die Gestaltung der Prospekte, um das Inhouse-Marketing, organisiert Events und beginnt mit der einheitlichen Außenwahrnehmung des Unternehmens.


2021

Zum Jahresbeginn ging die neue Internetpräsenz von MÖBEL BERSNKÖTTER online. Die neue Website beinhaltet neben dem eigenen Online-Shop auch viele weitere Funktionen wie z.B. eine Auftragsauskunft, einen Küchenplaner und viel Hintergrundgeschichte. 

Ein frei konfigurierbarer Möbelplaner ist bereits in Planung.